An die Presse und Öffentlichkeit!

1. Am 30. Juni begann die türkische Besatzungsarmee mithilfe von geheimen Formationen Hinterhalte um die Dirişkê Siedlung in Siirt/Eruh zu legen. Einer dieser Einheiten wurde lange Zeit observiert bevor sie am 3. Juli um 06:45 Uhr ins Visier genommen wurde.

Die aus kurzer Distanz geführte Aktion wurde im Rahmen des in Botan laufenden “Şehit Medya Mawa und Şehit Rızgar Gever” Rachefeldzuges realisiert. Bei dem effektiven Vorstoß wurden 3 Soldaten eliminiert und mehrere Soldaten verletzt. Nach der Handlung bombardierten die Besatzer das Gebiet mit Kamphubschraubern. Später erfolgte die Bergung der toten und verletzten Soldaten mit Skorsky Helikoptern. Die beteiligte Guerilla Einheit kehrte wohlbehalten zu ihrem Stützpunkt zurück.

2. Innerhalb der revolutionären “Şehit Bager und Şehit Ronya” Märtyrer Bewegung realisierten unsere Streitkräfte mehrere Aktionen gegen die türkische Invasionsarmee. Die Details sind im Folgenden aufgeführt:

Am 7. Juli kam es auf der Şehit Derweş Anhöhe in Xakurkê (Medya Verteidigungsgebiete) um 22:20 Uhr zu einer Aktion gegen die türkische Besatzungsarmee, die von 2 Flanken aus durchgesetzt wurde. Bei dem zielsicheren Unterfangen wurden 2 Soldaten getötet.

Die YJA Star Fraueneinheiten sabotierten am 9. Juli um 13.30 Uhr eine Einheit der türkischen Armee auf der Şehit Tufan Anhöhe in der Region Avaşin. Dabei wurden 2 feindliche Soldaten eliminiert und Solarmodule sowie Überwachungssysteme zerstört.

Die YJA Star Kräfte setzten am 10. Juli um 07:00 Uhr einen weiteren Vorstoß auf dem Şehit Elişer Hügel in Hakkari/Gever (türk.Yüksekova) durch, auf der sich Soldaten positioniert hatten.  Feindliche Stellungen und Unterkünfte wurden treffsicher anvisiert. Die Anzahl der toten und verletzten Soldaten konnte nicht abschließend geklärt werden. Im Anschluss daran wurde das Gebiet mit Haubitzen und Mörteln bombardiert. Durch diese Übergriffe kam es zu Waldbränden.

3. Angriffshubschrauber der türkischen Besatzungsarmee bombardierten am 11. Juli gegen 02:00 Uhr die Bereiche Şehit Diren, Şehit Afat, Satê Gemeinde und Tepê Çeper an der Grenze zu Kreis Gever (Yüksekova) in Hakkari. Zur gleichen Zeit wurden Soldaten aus Skorsky  Helikoptern auf die Şehit Afat Anhöhe und Umgebung abgeseilt um eine Militäroperation zu starten, die noch stets anhält.

4. Die iranische Armee führte am 10. Juli gegen 12:00 Uhr schwere Luftangriffe auf die Gebiete Berbızına, Goşinê und Ornê in der Region Bradost von Südkurdistan durch. Dabei kam ein Zivilist ums Leben, während aus der selben Familie zwei weitere Zivilisten verletzt wurden. Zudem kam es durch die Bombardierungen zu Waldbränden in dem Areal.

5. Bei unserer Presseerklärung vom 10. Juli gaben wir bekannt, dass bei Gefechten zwischen den Ebenen Ovacık und Tokdağ in Hatay/Dörtyol am 2. Juli einer unserer Kameraden den Märtyrer Tod erlitt. Die Personalien unseres Kameraden Çiyazan (Davut Acar), der tapfer Widerstand geleistet hat, lauten wie folgt;

 

Deckname: Çiyazan Kaşuri
Name: Davut Acar
Geburtsort: Hakkari
Namen der Eltern: Ayşe - Veysi
Datum/Ort des Martyriums: 2. Juli 2019 / Hatay

Çiyazan – Davut Acar

Unser Kamerad Çiyazan Kaşuri kam 1994 in Hakkari in einem patriotischen Umfeld zur Welt und schloss sich in 2010 aufgrund der Kriegs-und Unterdrückungspolitik des türkischen Staates den Guerilla-Reihen an. Genosse Çiyazan hat als mutiger Guerilla-Kämpfer in den ersten Jahren seiner Teilnahme bis zu seinem Einsatz in Amanos Großes in unserer Bewegung geleistet. Genosse Çiyazan war ein Krieger der Wahrheit und entwickelte sich durch die Bewusstwerdung in der Führungsideologie. Dabei wurde er mit seinem vorbildlichen Leben zu einer Inspiration für die Kampfmoral seiner Kameraden. Unser Freund Çiyazan schloss sich am 2. Juli bei einem Kampf gegen die faschistische Türkische Armee in Amanos der Karawane der unsterblichen Märtyrer an.

- Bei unserer Presseerklärung vom 1. Juli gaben wir bekannt, dass bei Luftangriffen um die Şelê Siedlung (Amed/Hani) am 24. Juli 2 unserer Kameraden während der Operation als Märtyrer fielen. Die festgestellten Personalien eines unserer Kameraden, Çekdar (İbrahim Aşuna), lauten folgendermaßen;

 

Deckname: Çekdar Marnos
Name: İbrahim Aşuna
Geburtsort: Halep
Namen der Eltern: Nedime - Muhammed
Datum/Ort des Martyriums: 24. Juni 2019 / Amed

Çekdar – İbrahim Aşuna

Genosse Çekdar Marnos wurde 1994 in Halep geboren. Er wurde Zeuge des in jedem Teil Kurdistans unterschiedlich umgesetzten kulturellen Genozids in Syrien. Unser Kamerad Çekdar, der in einer Gesellschaft in Rojava aufwuchs, in der ihre İdentität verleugnet und sie ihrer Freiheit und Rechte beraubt wurden, empfand großen Zorn gegen dieses System. Er nahm an der Jugendorganisation und somit an dem Traum eines freien Volkes Teil und wurde vom faschistischen Baath-Regime für 2 Jahre hinter Gitter gebracht. Genosse Çekdar, der sich versprach “seine Träume nicht zu verraten", schloss sich 2012 den Guerilla-Reihen an. Genosse Çekdar vertiefte sich in die Parteiwerdung und wurde ein tapferer Krieger des Führungsprofils. Genosse Çekdar, der ein militantes Bewusstsein für Kurdistan erlangte, fiel am 24. Juni bei einem Luftangriff der Invasoren als Märtyrer.

Wir sprechen unser aufrichtiges Beileid und tiefes Mitgefühl an die ehrbaren Familien unserer Kameraden Çiyazan und Çekdar und an unser patriotischen Volk aus und geloben den Freiheitstraum unserer heldenhaften Märtyrer zu einem erfolgreichen Sieg zu tragen.

11. Juli 2019

HPG Presse und Kommunikationszentrum

 
 
 
 
 
KONGRA-GEL und KCK rufen Waffenruhe ausKONGRA-GEL und KCK rufen Waffenruhe aus
„Das kurdische Volk ist eines der ältesten in der Region. Die Teilung Kurdistans und die kurdische Frage bilden für die Demokratisierung der Region einen...
Operationen der türkischen Armee ebnen den Weg zu weiteren Gefechten Operationen der türkischen Armee ebnen den Weg zu weiteren Gefechten
Die Operationen des türkischen Militärs gegen die HPG (Volksverteidigunskräfte), die am 13. August eine ...
Wer wird diesen Knoten lösen...Wer wird diesen Knoten lösen...
Wir es diese dreier Koordination sein, die jeder einzeln, nichts für sein Land bringt? Ist es Amerika, dass Leid für die ganze Welt und seine Blume Obama?